Geschichten, Gedichte, Dies und Das
 



Geschichten, Gedichte, Dies und Das
  Startseite
    Gedanken
    Geschichten
    Gedichte
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 

Letztes Feedback
   15.02.16 23:23
    Hallo, da muss ich mich
   18.02.16 17:22
    Hallo, also, daß Deine
   23.03.16 12:58
    {Emotic(smile)}


http://myblog.de/thomas62

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Vom schönen Schmetterling

Vom schönen Schmetterling

Als im Frühling die Sonne vom Himmel lachte und mit ihren warmen Strahlen die Blumen und Bäume zum Erblühen brachte, schlüpfte ein Schmetterling aus seinem Kokon. Noch etwas unsicher spreizte er seine Flügel und flog in dem Baum umher den er sich im vergangenen Jahr für seine Verwandlung ausgesucht hatte, als er noch das Leben einer Raupe führte.
Bald jedoch wurde er mutiger und flog zu einem See um sich zu erfrischen.
Auf der Wasseroberfläche erblickte er sein Spiegelbild und war tief beeindruckt von der Schönheit die ihm Gott verliehen hatte. "Ich will nicht länger auf diesem Baum leben, nein, auf einer Blume will ich wohnen und die muss mindestens so schön sein wie ich." So dachte er bei sich und flog ins Land hinein. Er gelangte zu einer großen Wiese auf der unzählige Blumen in allen erdenklichen Farben standen und ihm freudig ihre Köpfchen zur Begrüßung entgegen reckten. Doch keine gefiel ihm.

Er durchflog einen finsteren Wald und gelangte zu einer Lichtung auf der ein Mensch in einem einfachen Häuschen wohnte. Im angrenzenden Garten wuchsen allerlei Blumen, die der Mensch mühsam im vergangenen Jahr gepflanzt hatte und jetzt mit Liebe und Hingabe pflegte und sich daran erfreute. Doch auch deren Schönheit rührte den Schmetterling nicht und weiter flog er in die Nacht. Schließlich ließ er sich auf einem Acker nieder, weil er müde war.

Früh am nächsten Morgen brach er auf und kam während des Tages über viele Wiesen mit noch schöneren und noch bunteren Blumen, die ihn alle zum Bleiben einluden. Doch auch sie erschienen ihm bestenfalls mittelmäßig und keinesfalls seiner Schönheit würdig. So verbrachte er die nächste Nacht unter dem Dach eines Bauernhofes.
So verging Tag um Tag, Woche um Woche.

Mittlerweile war es Sommer geworden. Die Sonne brannte heiß vom Himmel und die ersten Wiesen verdorrten mit ihrer Blumenpracht.
Jedoch erwachten nun andere Blumen, blühten und erleuchteten das glühende Land mit ihrer Pracht. Doch auch deren Schönheit genügte dem Schmetterling nicht. Er zog es weiterhin vor lieber auf Feldern, Felsen oder an grauen Hauswänden zu ruhen als sich auf einer Blume nieder zu lassen, die seinen Ansprüchen nicht genügte.

Der Herbst kam und in den Wiesen trugen die Obstbäume ihre schwere, süße Früchte. Die Menschen hatten ihre Freude daran. Während die einen mit der Ernte beschäftigt waren, mähten die anderen die Wiesen ab um Heu für das Vieh zu machen.
Dem Schmetterling gefielen nicht einmal die Obstbäume.
"Ich geh doch nicht dahin zurück woher ich kam", sprach er zu sich, "ich habe als kleine hässliche Raupe auf solch einem Baum gelebt. Jetzt aber bin ich ein schöner Schmetterling."

Schließlich brach der Winter mit eisigem Nordwind über´s Land herein und bedeckte die Erde mit einer dicken Schneedecke.
Die Flügel des schönen Schmetterlings gefroren. Er stürzte hinab in den kalten Schnee und erfror. Noch im Tod leuchtete seine Schönheit aus der weißen Schneedecke hervor.

Einige Menschen gingen in der Nähe des toten Schmetterlings spazieren.
Einer entdeckte ihn und dachte es wäre eine Blume.
"Seht mal", rief er den anderen zu, "da hat doch tatsächlich eine Blume den Wintereinbruch überlebt. Ist sie nicht schön wie sie da durch das Eis und den Schnee hindurch blüht?"
"Ja", lachten die anderen, "aber nicht mehr lange!"
17.2.16 01:07
 
Letzte Einträge: Im Waschzuber Himmel


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Indianwinter (18.2.16 16:22)
Hallo,
also, daß Deine Katze schon so viele Jährchen hinter sich hat-
das lässt mich ja hoffen, daß meine auch ein schönes Alter erreicht, sie wird im Mai sechs.
Ja, Dein armer Schmetterling, ist er sozusagen zu dem geworden, was ihm im Leben nicht gut genug war.
So geht's manchmal-sehr schöne Geschichte
LG

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung